Nachrichten
Wie Kleidung sortiert und recycelt wird

Wie Kleidung sortiert und recycelt wird

Vertreter der Fabrik gaben uns eine Führung und zeigten uns, wo der Sekundenzeiger seine Reise begann.

Über eine Million Tonnen Kleidung werden jedes Jahr in Deutschland weggeworfen. Wir sammeln mehr als 50.000 Tonnen, ein kleiner Teil des Marktes.

Wir stellen eigene Container für die Kleidersammlung auf. Für jeden Container zahlen wir Miete an die Gemeinde oder einen kommerziellen Partner (z. B. ein Einkaufszentrum oder eine Tankstelle). Die Container sind identisch mit ein paar Boxen, für Kleidung und Schuhe.

Wir sammeln nicht nur selbst, sondern arbeiten auch mit Organisationen wie dem Roten Kreuz zusammen, die ihre eigenen Sammelboxen haben, und erhalten von Modemarken zurückgewiesene und nicht verkaufte Artikel zum Recycling. H&M ist ein wichtiger Partner und organisiert In-Store-Sammelprogramme.

Bekleidungs-LKWs werden unter Schuppen in einem offenen Bereich entladen: Die Möbelpacker öffnen die Seite des LKWs und nehmen die erste Sortierung vor: Kleidung kommt in einige Netze, Kissen und Decken in andere, Schuhe separat, andere Dinge wie Elektronik oder andere Haushaltsgeräte und Utensilien.

Im zweiten Schritt befreien die Mitarbeiter die gesammelten Kleidungsstücke von der Verpackung und legen sie auf ein Förderband, das sie gleichmäßig in Säcke verteilt, in denen sie zur Sortierwerkstatt transportiert werden.

Alle Kleidungsstücke werden in Säcken oder Netzen im Lager bewegt, die von elektrischen Gabelstaplern transportiert werden. Wir haben ein Kaskadensortiersystem: Zuerst wird nach Kleidungsart (Wollstrick, Hosen, Oberbekleidung) und dann nach Qualität sortiert. Die Sorter sortieren die Artikel in Zellen, mit Skalen auf dem Boden jeder Zelle, so dass eine minutengenaue Messung der Volumina und der individuellen Effizienz möglich ist.

Wir sind ein kommerzielles Unternehmen, daher ist es unser Ziel, so viel wie möglich zu verkaufen. Der Großteil der Waren wird in 90 Länder (hauptsächlich Afrika, Osteuropa und die GUS) verkauft. Die Sortierer schauen nicht auf die Marken – es kommt auf die Zusammensetzung und den Erhalt der Kleidung an. Etwa 50 % dessen, was wir sammeln, geht in den Verkauf, 10 % werden für wohltätige Zwecke gespendet, und der Rest wird recycelt.

In den letzten 10 Jahren hat die Qualität der Kleidung stark nachgelassen, so dass jetzt auch Sachen, die nur ein paar Jahre getragen wurden, in die Lumpensammlung wandern. Dies war noch nie zuvor geschehen. Ein weiteres Problem für das Geschäft ist, dass viele Länder den Import von Gebrauchtwaren einstellen und wir dadurch Kunden verlieren.

Dinge in schlechtem Zustand werden auch in das unterteilt, was zu Wischlappen (Lappenstücke, die zum Putzen verwendet werden) geschnitten und zu Bausteinen für die Wärme- und Schalldämmung oder zu Rohmaterial für die Papierherstellung geschreddert werden kann, so wie wir es tun.

Im Jahr 2015 begann unser Unternehmen mit der Suche nach Möglichkeiten zur Wiederverwertung von Schuhen und führte 2018 einen vollständigen Recyclingprozess ein. Die wichtigsten Dinge, für die die entstehenden Rohstoffe verwendet werden können: Sportplatzböden, Platzmatten und Sohlen für neue Schuhe. Mit Lederrecycling haben wir noch nichts zu tun, aber wir suchen nach Technologien und Möglichkeiten, vielleicht erscheint bald eine solche Technologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.